Tage der jüdischen Kultur und Geschichte Magdeburg 2011

13. März 2011, 16.00 Uhr

Ein Gemeinschaftsprojekt

der Deutsch-Israelischen Gesellschaft, AG Magdeburg, des Fördervereins „Neue Synagoge Magdeburg e.V.“, des jüdischen Frauenvereins BeReshith e.V., der Jüdischen Gemeinde zu Magdeburg e.V., des Jüdischen Soziokulturellen Zentrums „Ludwig Philippson“ e.V., des Kulturbüros der Landeshauptstadt Magdeburg, der Sozial-kulturellen Vereinigung „Meridian“ e.V., der Synagogengemeinde zu Magdeburg, der Weltunion Magdeburger Juden e.V. und  des Forum Gestaltung e.V.

Ausstellungen // Theater //Lesungen // Konzerte // Filme //Diskussionen // Vorträge

Schirmherrschaft: Dr. Lutz Trümper, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Magdeburg

Offizielle Eröffnung am 13. März 2011, 16.00 Uhr

Begrüßung: Norbert Pohlmann, Geschäftsführer Forum Gestaltung

Eröffnung: Dr. Rüdiger Koch, Bürgermeister und Beigeordneter für Kultur der Landeshauptstadt Magdeburg

Nach drei sehr erfolgreichen „Wochen der jüdischen Kultur und Geschichte in Magdeburg“ können und wollen die Initiatoren und Veranstalter nicht ohne Stolz von Tradition reden. In zeitlicher Anlehnung an die jährlich im März bundesweit ausgerichtete Woche der Brüderlichkeit finden die diesjährigen Tage der jüdischen Kultur und Geschichte vom 8. Bis 19. März 2011 statt.

Unter der Schirmherrschaft des Oberbürgermeisters von Magdeburg, Dr. Lutz Trümper, ermöglichen die Tage der jüdischen Kultur zahlreiche Begegnungen zwischen Magdeburgerinnen und Magdeburgern unterschiedlicher Religionszugehörigkeit untereinander und mit den Gästen der Stadt. Die Kulturwoche vermittelt durch Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Lesungen, Filme, Konzerte, Informationen über Geschichte und Gegenwart – nicht nur religiösen – jüdischen Lebens in Magdeburg. Gleichsam will sie durch die Erinnerung an Verbrechen gegen Jüdinnen und Juden während der Zeit des Nationalsozialismus kritisches Denken „gegen Rechts“ befördern. Aus diesem Grund sind auch neue Stolpersteinverlegungen im Stadtgebiet und Gespräche mit dem Initiator des deutschlandweiten Projektes und größten Flächendenkmals Europas, Gunther Demnig, vorgesehen.

Der Gedankenaustausch, das Diskutieren, aber auch gemeinsames Feiern werden die Tage bestimmen und die Bereicherung durch die jüdische Kultur, Lebensweise und Erfahrungswelt im Heute erlebbar machen.

Die Vereine und Institutionen haben über 30 Veranstaltungen vorbereitet, die im Forum Gestaltung und an anderen Orten der Stadt zu erleben sein werden.  Darunter sind exklusiv für die Kulturtage produzierte Ausstellungen (von herzen und hirnen – vorläufig verlaufendes zu joseph roth, paul celan und franz kafka des international renommierten Schweizer Künstlers Pavel Schmidt – die vernissage im Besiein des Lünstlers ist am 8. März 2001, 19.30 Uhr), Inszenierungen (Kressmann Taylor Adressat unbekannt mit Oliver Breite und Thomas Zieler) und Festivals (FrauenLeben(s)Kunst des Vereins Bereshith).

Eine Vielzahl an konzertanter Musik wird zu hören, Filme zu sehen sein (hervorzuheben ist vielleicht der preisgekrönte DEFA-Film „Ehe im Schatten“ von Kurt Maetzig, der jüngst seinen 100. Geburtstag feierte).

Gefördert durch Lotto Sachsen-Anhalt, die Städtischen Werke Magdeburg, die Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt und die Volksbank Magdeburg

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr
Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Vorverkauf zu den Öffnungszeiten der Ausstellung oder nach Voranmeldung

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter