PROGRAMM: Tage der jüdischen Kultur und Geschichte Magdeburg 2021

Sa. 9.10. - Sa. 20.11.2021

5782 // 2021
Magdeburg

3. Cheschwan // 9. Oktober bis
14. Kislew // 18. November

SONNABEND, 9. OKTOBER 2021

LIEDER | LEGENDEN | GESCHICHTEN
Von Sepharad nach Ashkenas und zurück

Seit über 40 Jahren ist Jalda Rebling eine welterfahrene und international renommierte Spezialistin für Jüdische Musik. Mit Experimentierfreudigkeit und Erfahrung überschreitet sie singend und spielerisch traditionelle Grenzen um Altes und Neues zu verknüpfen. Zusammen mit der Akkordeonvirtuosin Paula Sell begibt sie sich auf ein vergnügliches Abenteuer. Uralte Traditionen werden von den Musikerinnen aufgenommen, kommentiert und neu betrachtet.

Eine Veranstaltung in Kooperation von Forum Gestaltung e. V. und der Evangelischen Kirche Mitteldeutschlands

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str. 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

SONNTAG, 10. OKTOBER 2021

KONZERT
Das Tagebuch der Anne Frank
Monooper in zwei Akten von Grigori Frid
Text von Grigori Frid und Ulrike Patow

Miriam Sabba | Sopran
Mitteldeutsche Kammerphilharmonie
Jan Michael Horstmann | Dirigent

Die zweiteilige Monooper schildert in knappen Bildern (wie »Geburtstag«, »Schule«, »Gespräch mit dem Vater«, »Vorladung zur Gestapo«, »Das Versteck« oder »Razzia«) das Schicksal des 13-jährigen Mädchens Anne Frank, das sich vom 6. Juli 1942 bis zur Verhaftung durch die Gestapo am 4. August 1944 im faschistisch besetzten Holland mit seiner Familie in einem Amsterdamer Hinterhaus versteckt hielt.

17.00 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg
Schönebecker Straße 129, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MONTAG, 11. OKTOBER 2021

VORTRAG
Einblicke in die Geschichte der Juden in Sachsen-Anhalt
Referentin Dr. Inna Feigina

Der Vortrag nähert sich anhand von Beispielen ausgewählter Entwicklungen Ereignissen und Persönlichkeiten der Geschichte der jüdischen Gemeinschaft in der Region.

Die Veranstaltung wird je nach coronabedingter Situation vor Ort oder online durchgeführt.

Eine Veranstaltung von BeReshith e.V.

16.00 Uhr | FrauenNetzWerk
Immermannstr. 19, 39108 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DONNERSTAG, 14. OKTOBER 2021

ÖFFENTLICHE PREISVERLEIHUNG
Hermann-Spier-Preis
Offizielle Eröffnung der Tage der jüdischen Kultur und Geschichte Magdeburg 2021

Preisträger 2021: Alfred Westphal, Stadtrat a. D., Magdeburg
Laudatorin: Susanne Schweidler, Fachbereichsleiterin Kunst und Kultur, Magdeburg
Musik: Yevgen Shtepa (git) und Lidia Sacharowa (Domra) mit Kompositionen von Mario Castelnuovo-Tedesco und Alexandre Tansman

Der den Preis auslobende Förderverein Neue Synagoge würdigt damit Westphals großes Engagement dafür, dass das Unrecht und die Verbrechen gegen die jüdische Einwohnerschaft Magdeburgs während des Naziterrors nicht vergessen werden. Alfred Westphal hat als Stadtrat aktiv mit dafür gesorgt, dass die Landeshauptstadt Magdeburg im Jahr 2006 der Aktion »Stolpersteine für Magdeburg« zustimmte.

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

FREITAG, 15. OKTOBER 2021

LESUNG
Eine jüdische Familienchronik

Moderation: Marina Kamaeva

Lesung aus den Biographien bekannter und unbekannter jüdischer Autorinnen. Die Frauen des Vereins lesen zudem aus ihren persönlichen Familiengeschichten vor.
Anschließend Gespräche und Begrüßung des Schabbats in einer friedvollen Atmosphäre.

Die Veranstaltung wird je nach coronabedingter Situation vor Ort oder online durchgeführt.

Eine Veranstaltung von BeReshith e. V.

14.30 Uhr | FrauenNetzWerk
Immermannstr. 19, 39108 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

SONNTAG, 17. OKTOBER 2021

Quelle: Kolorit
CHOR-KONZERT
Kolorit
„Schabbat Schalom“

Mit: Nina Schwarz, Vera Kozlova, Irina Torchov, Elena Stegmeier, Lidija Bockareva, Olech Holdman, Valentin Melcher
Leitung: Sergey Kozlov

Das Ensemble »Kolorit« präsentiert sich unter der Leitung von Sergey Kozlov mit den verschiedensten Liedern der jüdischen Kultur. Es werden Schabbatlieder, klassische jüdische Motive und moderne Volkslieder in Jiddisch, Hebräisch, Russisch und Deutsch zu hören sein.

Eine Veranstaltung der Jüdischen Gemeinde zu Magdeburg e. V.

14.00 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

Foto © Thomas Stelzmann
KONZERT
Liv Migdal & Matan Goldstein
Geige & Percussion

Liv Migdal ist regelmäßig zu Gast in den führenden Konzertsälen weltweit. 2016 gab sie ihr Debüt in der Berliner Philharmonie. Die vielfach ausgezeichnete Musikerin tritt mit namhaften Orchestern und Dirigenten u. a. Reinhard Goebel, Wojciech Raijski, Jonathan Nott und Cornelius Meister, in vielen Ländern Europas, in Israel und Asien auf und ist jetzt erneut zusammen mit Matan Goldstein zu Gast bei den Tagen der jüdischen Kultur in Magdeburg.

Präsentiert vom Zentralrat der Juden in Deutschland in Kooperation mit der
Synagogengemeinde zu Magdeburg

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

 

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MONTAG, 18. OKTOBER 2021

Foto © Simone Hofmann
LESUNG | GESPRÄCH
Sandra Kreisler
„Jude sein. Ansichten aus dem Leben in der Diaspora“

Sandra Kreisler neues Buch »Jude sein. Ansichten aus dem Leben in der Diaspora«, in der Rezension in der »Jüdischen Allgemeinen« wurde es sehr positiv besprochen, befasst sich in erster Linie mit dem israelbezogenen Antisemitismus.

Eine Veranstaltung der Arbeitsgemeinschaft Magdeburg der Deutsch-Israelischen-Gesellschaft

19.30 Uhr | Forum Gestaltung (Probebühne I)
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MITTWOCH, 20. OKTOBER 2021

KONZERT
Ein Blick in das Dasein der Magdeburger Juden
Ein Leben voller Kreativität, Glauben, Geduld und Hoffnung

Von und mit Svetlana Ozerskaia (p, com, voc), Vera Kagan (v), Schüler/innen des Telemann-Konservatoriums und andere

Eine Veranstaltung der Weltunion Magdeburg Juden

17.00 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DONNERSTAG, 21. OKTOBER 2021

Charlotte Salomon | Selbstbildnis, 1940
KONZERT | LESUNG
»ES IST MEIN GANZES LEBEN«
Konzert und Lesung für die Malerin Charlotte Salomon

Mit dem Julie Sassoon Quartet und der Schauspielerin Therese Hämer.

Julie Sassoon (p) | Lothar Ohlmeier (ts, bcl) | Meinrad Kneer (b) | Rudi Fisdherlehner (perc)

»Sorg‘ gut dafür: Es ist mein ganzes Leben«: Mit diesen Worten übergab die Malerin Charlotte Salomon im Jahre 1942 einem Freund einen Zyklus von mehreren hundert Bildern (Gouachen). Einige Monate später war die 26jährige tot – als Jüdin in Auschwitz ermordet. Das Verbundprojekt der politisch-historischen und kulturellen Bildung erinnert rund 100 Jahre nach ihrem Geburtstag an Leben und Sterben Charlotte Salomons; es erinnert gleichzeitig aber auch an das einzigartige Werk einer vielversprechenden Malerin, das nach ihrer Ermordung für lange Jahre vergessen war.

Eine Veranstaltung des Forum Gestaltung e. V. in Kooperation mit jazzwerkstatt und dem Projektträger: BAK Arbeit und Leben e. V.

Gefördert durch die Bundeszentrale für politische Bildung

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

SONNTAG, 24. OKTOBER 2021

KONZERT
Chor »Singende Herzen«
aus Wolmirstedt

Eine Veranstaltung der Synagogengemeinde zu Magdeburg

14.00 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

KONZERT
»Konzert (mit) ohne Orchester«

Mit Michel Gershwin (vl) und Anna Victoria Tyshayeva (p)

Der Ausnahme-Geiger Michel Gershwin, der heute in Frankreich lebt, ist Preisträger des Grand Prix des internationalen David-Oistrach-Wettbewerbs. Anna Victoria Tyshayeva ist eine international konzertierende Solistin und Kammermusikerin und regelmäßig zu Gast bei renommierten Konzertreihen. Von der Presse wurde sie als Poetin am Flügel und Tastenkönigin mit vollendeter Darbietung gefeiert.

Eine Veranstaltung in Kooperation mit der Jüdischen Gemeinde zu Magdeburg e. V.

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MONTAG, 25. OKTOBER 2021

Historisches Foto © UNITED STATES HOLOCAUST MEMORIAL MUSEUM
FILM | VORTRAG | AUSSTELLUNG
»Der gestrandete Zug von Farsleben«

Zum Gedenken der Befreiung von über 2.500 jüdischen Häftlingen aus dem KZ-Zug von Bergen-Belsen nach Theresienstadt am 13. April 1945 in Farsleben.
International ist dieses Thema durch Selbstzeugnisse, Bücher, Malerei und Forschung gut aufgearbeitet und bekannt, nur hier, in unserer Region und deutschlandweit, nahezu vergessen.

Führung durch die Ausstellung mit Museumsleiterin Anette Pilz
Es besteht das Angebot, Fahrgemeinschaften zu nutzen. Abfahrt 17.30 Uhr am Zentralen Busbahnhof Magdeburg, Maybachstraße, Nähe Bahnsteig 1.
Bitte hierzu anmelden über b.seibert@freenet.de.

Eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe Magdeburg der DIG e. V.

18.00 Uhr | Kreismuseum Wolmirsted
Schloßdomäne 4, 39326 Wolmirstedt

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DIENSTAG, 26. OKTOBER 2021

FILM | PERFORMANCE
Chronologie einer Begegnung
Von und mit Mathias Max Herrmann, Hannover/Magdeburg

In der Betrachtung gegenwärtiger Konflikte geht es immer auch um die eigene Perspektive und die Frage: Kann und darf ich als Außenstehender eigentlich über andere sprechen?
In seinem Projekt über seinen israelischen Schauspiellehrer Joseph Millo hat Mathias Max Herrmann seit nunmehr vier Jahren zahlreiche Begegnungen gehabt – in Israel und Deutschland. Allgemeingültige Aussagen werden dadurch nicht möglich, die Dinge erscheinen komplizierter als zuvor. Aber der persönliche Kontakt birgt die Chance eines Perspektivwechsels.

Eine Veranstaltung in Kooperation von Forum Gestaltung und Staatstheater Hannover

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MITTWOCH, 27. OKTOBER 2021

LESUNG
»Otto Josef Schlein – Armenarzt, Magdeburger Zionist, Opfer des Nationalsozialismus«
Lesung und Gespräch mit dem Autor der Biografie Nick Bertram

Die Publikation erschien jüngst in der Reihe Jüdische Miniaturen bei:
Hentrich & Hentrich. Der Verlag für jüdische Kultur und Zeitgeschichte, Leipzig Berlin

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DONNERSTAG, 28. OKTOBER 2021

VORTRAG
Das »Jüdische Sachsen-Anhalt« in Magdeburg
Mit Waltraut Zachhuber und Dr. Anton Hieke

Unsere Geschichte und Sprache sind ohne die jüdische Tradition nicht denkbar. Aber was ist die jüdische Tradition in Sachsen-Anhalt? Und warum gibt es sie nicht nur in Halle und Magdeburg? Was machte Anhalt so besonders? Wieso war das heutige Sachsen-Anhalt so bedeutsam für die jüdische Seite unserer Geschichte in Deutschland und sogar weltweit?

In Kooperation mit den landesweiten Jüdischen Kulturtagen

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

SONNABEND, 30. OKTOBER 2021

KONZERT
New York – Berlin
Eine musikalische Reise um die Welt und durch die Zeit
mit Christiane Hagedorn und Duo Conjak

Christiane Hagedorn (voc, vl) | Martin Scholz (p, cor, perc) | Dieter Kuhlmann (b, sax)

Nach ihrem Erfolg mit »Tanz auf dem Vulkan« präsentiert das CONJAK-Trio in bewährt kleiner, feiner Besetzung nun einen furiosen Mix aus Klassikern mehrerer Jahrzehnte der Swing-, Pop- und Chanson- Geschichte. Ihre musikalische Reise startet in New-York und streift auf ihrem Weg nach Berlin nicht nur Paris, sondern auch Neapel, Madrid und London. Im Gepäck nicht nur Perlen aus dem Great American Songbook, Pop- Songs von MECANO, den Beatles und Gundermann oder Chansons von Charles Trené bis Edith Piaf, sondern auch Lieder aus der Feder jüdischer Komponisten wie Sholom Secunda, Kurt Weill, Hanns Eisler oder Friedrich Hollaender.

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MONTAG, 1. NOVEMBER 2021

Foto © Ilja Kagan
THEATER
»Zwischenfall in Vichy«
von Arthur Miller

Vichy im September 1942: am Sitz der mit den deutschen Besatzern kollaborierenden französischen Regierung Petain. In einer Polizeiwache finden sich Juden nach einer Razzia ein. Sie haben falsche Papiere und konnten in diesen unbesetzten Teil Frankreichs entkommen. Sie diskutieren über ihr mögliches Schicksal, bevor sie zu einem Verhör aufgerufen werden, von dem bisher niemand wiederzukommen schien.
Arthur Miller schreibt 1964 unter den Eindrücken des Auschwitz Prozesses in Frankfurt dieses Stück, bei dem er das Problem der mittelbaren Schuld und die unbewusste Teilhabe jedes Einzelnen am unaufhörlichen Unrecht dieser Welt thematisiert.

Eine Produktion von rimon production

18.00 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str- 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DIENSTAG, 2. NOVEMBER 2021

VORTRAG
Der Magdeburger Rabbiner Dr. Georg Wilde (1877–1949) und sein Wirken in Deutschland und in England
mit Prof. Dr. Astrid Zajdband (Boston, USA)

Dr. phil. Georg Wilde gehörte zu den Männern, die das jüdische Leben Magdeburgs im 20. Jahrhundert wesentlich prägten, denn ab August 1906 wirkte er hier über 30 Jahre als Rabbiner. Nach dem Novemberpogrom 1938 wurde er kurzzeitig im Konzentrationslager Buchenwald interniert. Mit Hilfe des britischen Oberrabbiners Joseph H. Hertz konnte er Ende März 1939 mit seiner Ehefrau nach England emigrieren.

Eine Veranstaltung in Kooperation von Förderverein Neue Synagoge, Stadtarchiv Magdeburg und Forum Gestaltung e. V.

19.30 Uhr | Altes Rathaus, Kaiserin-Adelheid-Foyer
Alter Markt 6, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MITTWOCH, 3. NOVEMBER 2021

MUSIK-GESCHICHTE
Jüdische Liturgische Meisterstücke
Yiddischlieder, Musicals-Ausschnitte …

… präsentiert von Kantor Zakharenko und Ivanna Nelson

Eine Veranstaltung der Jüdischen Gemeinde zu Magdeburg e. V.

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str. 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DONNERSTAG, 4. NOVEMBER 2021

VORTRÄGE | GESPRÄCHE
»Im Anfang war …«
Und dann kam die Vielfalt: Wie lesen Juden und Christen die Bibel?

Juden und Christen verbindet eine gemeinsame Geschichte mit der Bibel und eine lange Auseinandersetzung über deren richtiges Verständnis. Der Tanach (die Hebräische Bibel) ist für die Juden das Fundament ihres Glaubens, die christlichen Kirchen sehen in der Heiligen Schrift die Norm für ihre Lehre. Beide lesen und verstehen »gemeinsam, aber unterschieden« diese Texte, die wiederum selbst vielschichtig und mehrstimmig sind. Im Dialog sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede aus christlicher und jüdischer Perspektive beleuchtet werden.

Mit: Pfr. Sven Hanson – Leiter Canstein-Bibelzentrum im Mitteldeutschen Bibelwerk, Halle/S., N.N.

Eine Veranstaltung der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit Sachsen-Anhalt e. V.

19.00 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str. 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MONTAG, 8. NOVEMBER 2021

VORTRAG
»Ledor wador – von Generation zu Generation« Jüdisches Leben in Mitteldeutschland
Vortrag von Ricklef Münnich (*1954), evangelischer Pfarrer i. R., Erfurt

Münnich studierte evangelische Theologie in Berlin und jüdische Religion in Jerusalem. Er war Studentenpfarrer in Weimar, Landesjugendpfarrer in Eisenach und zehn Jahre Gemeindepfarrer in Erfurt. Er ist Mitglied und Sprecher der „Arbeitsgemeinschaft Kirche und Judentum in Thüringen“ und verantwortet als Vorsitzender des „Fördervereins für jüdisch-israelische Kultur in Thüringen“ die „Tage der jüdisch-israelischen Kultur in Thüringen“. Mit „ahavta – Begegnungen“ organisiert er Reisen nach Israel und bringt den Reisegruppen in Besuchen und Gesprächen die Lebenswirklichkeit der Menschen nahe.

Eine Veranstaltung der Arbeitsgruppe Magdeburg der DIG e. V.

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str. 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DIENSTAG, 9. NOVEMBER 2021

GEDENKVERANSTALTUNG
ZENTRALES POGROM-GEDENKEN
 
Näheres entnehmen Sie bitte den tagesaktuellen Medien

▲ Seitenanfang

DONNERSTAG, 11. NOVEMBER 2021

AKTION | GEDENKEN
Verlegung weiterer Stolpersteine in Magdeburg
Mit dem Künstler Gunter Demnig

Erstmals seit der Pandemie wird wieder der Künstler Gunter Demnig in Magdeburg sein. Er wird ab 9.00 Uhr 30 Stolpersteine an 12 Stellen verlegen, in der Alten Neustadt, der Altstadt, im Stadtfeld und in Buckau. Alle Stolpersteine sollen an jüdische Magdeburger und Magdeburgerinnen erinnern, die während der NS-Zeit verfolgt und bedroht wurden. Jede und jeder ist eingeladen, ihrer mitzugedenken.

09.00 Uhr | Beginn vor dem Haus:
Wittenberger Str. 28, 39106 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

Foto © Isabel Noack
KONZERT
»Am liebsten sterbe ich im Mai«
Literarische Chansons nach Texten von Louis Fürnberg

Tobias Rank (comp, voc, p) | Sebastian Pank (bcl, sax)

Fürnberg – ein in sich widersprüchlicher Poet – ist Vielen bekannt als Dichter und Komponist des »Liedes von der Partei«, später offizielle Hymne der SED. Verse, für die er bis heute zahlt. Oder als Textgeber des Liedes »Alt wie ein Baum« von den Puhdys zu großer Bekanntheit verhalf. Kaum ein anderer Dichter vermochte die Spannweite von der lyrischen Moderne hin zu einer weltanschaulich und ästhetisch fest ein gebundenen Kunstausübung so bewusst auszumessen.

Eine Veranstaltung des Forum Gestaltung e. V.

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str. 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

SONNTAG, 14. NOVEMBER 2021

THEATER
»Purimspiel«

Ein Theaterstück, das dem hellsten und glücklichsten Feiertag »Purim« gewidmet ist. An Purim feiern Juden ein Ereignis, das im Jahr 3405 seit Erschaffung der Welt (356 v. d. Z.) stattfand: die Rettung des jüdischen Volkes vor dem Plan des persischen Ministers Haman, »zu vertilgen, zu erschlagen, zu vernichten alle Juden vom Knaben bis zum Greis, Kinder und Frauen, an einem Tag«. Das persische Reich erstreckte sich damals von Indien bis Äthiopien, was nichts anderes bedeutete als die Vernichtung jedes einzelnen Juden in der Welt. Doch es kam anders.

Generationstheater unter der Leitung von Larisa Stenkina, in deutscher und russischer Sprache.

Eine Veranstaltung des Verein »Meridian« e. V.

12.00 Uhr | einewelthaus
Schellingstraße 3-4, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

BENEFIZ-KONZERT
Musik und mehr für eine Synagoge
Mit den Musikerinnen und Musikern der Magdeburgischen Philharmonie

Kammersängerin Undine Dreißig | Atsuko Koga (Flöte)
Götz Baerthold (Klarinette) | Marcel Körner (Cello)
Pawel Poplawski (Klavier)

Auch das 18. Kammerkonzert zur Unterstützung des Aufbaus einer neuen Synagoge in Magdeburg ist ein reines Benefizkonzert. Zu hören ist Musik von Johann Sebastian Bach, Robert Muczynski, Hector Villa-Lobos, Benjamin Godart und Florent Schmitt.

Eine Veranstaltung der Synagogengemeinde zu Magdeburg in Kooperation mit der Magdeburgischen Philharmonie, dem Kulturhistorischen Museums und dem Förder verein »Neue Synagoge Magdeburg« e. V.

18.00 Uhr | Kulturhistorisches Museum (Kaiser-Otto-Saal)
Otto-von-Guericke-Straße 68-73, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

MITTWOCH, 17. NOVEMBER 2021

KONZERT
Chilik Frank & Alan Bern (USA/D, Israel)
Chassidische Musik & Klezmer mit zwei Weltklasse-Interpreten

Eine Begegnung mit zwei führenden Protagonisten der weltweiten jüdischen Musikszene. Chilik Frank ist Israels bekanntester und beliebtester chassidischer Klarinettist. Alan Bern, in den USA geboren und seit langer Zeit Wahlberliner, ist Pianist, Akkordeonist, Komponist und ein Pionier des weltweiten Revivals der Klezmer-Musik. Alan Bern und Chilik Frank schaffen etwas völlig Neues, in dem sie zwei jahrhundertealte jüdische Strömungen verbinden: die ekstatische Frömmigkeit der chassidischen Juden und den leidenschaftlichen Idealismus der jüdischen Aufklärung.

In Kooperation mit den zentralen Tagen der jüdischen Kultur in Sachsen-Anhalt

19.30 Uhr | Forum Gestaltung
Brandenburger Str. 9-10, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

DONNERSTAG, 18. NOVEMBER 2021

MUSIKALISCHE LESUNG
Atemwende
Paul Celan zum 100.

Aribert Reimann (*1936): Fünf Lieder nach Gedichten von Paul Celan für Singstimme und Klavier (1994-2001)

Wolfgang Rihm (*1952): Vier Gedichte aus »Atemwende« von Paul Celan für Singstimme und Klavier (1974)

Klaviermusik von jüdischen Komponisten:
u. a. Viktor Ullmann (1944 ermordet in Auschwitz-Birkenau), Stefan Wolpe, Arnold Schönberg, Hanns Eisler

Live-Lesung mit Klangprojektion von Texten Paul Celans
Ausführende: Verena Tönjes (voc), Steffen Schleiermacher (p),
Oliver Breite (Lesung)
Texte eingerichtet von Norbert Pohlmann und Lukas Pohlmann

Eine Veranstaltung in Kooperation von Forum Gestaltung e. V. und Gesellschaftshaus Magdeburg

19.30 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg
Schönebecker Straße 129, 39104 Magdeburg

Zur Veranstaltung

▲ Seitenanfang

SONNABEND, 20. NOVEMBER 2021

KAMMERMUSIK
The Lamentations of David
Frühbarocke Psalmvertonungen von und mit Profeti della Quinta

Profeti della Quinta
Doron Schleifer, Roman Melish | Countertenor
Lior Leibovici, Jacob Lawrence, Loïc Paulin | Tenor
Elam Rotem | Bass, Cembalo, Leitung

und
Eva Saladin, Coline Ormond | Violinen
Anna Danilevskaia | Filipa Meneses | Viola da gamba
Leo Bartolotto | Violone
Ori Harmelin | Theorbe
Aki Noda | Orgel

Programm:

Salomone Rossi (ca 1570-1630) Lamnatséah ‘al hagitit
(Ein Psalm Davids, vorzusingen auf der Gittit / Psalm 8)
Shir hama’alót, ashréy kol yeré A-donáy
(Stufenlied, Jedem Heil, der den Ewigen fürchtet / Psalm 128)
Sinfonia prima a 5

Claudio Monteverdi (1567-1643) Beatus vir qui timet Dominum (Psalm 112)
Laudate Dominum (Psalm 150)
O quam pulchra es (Nach einem Text aus dem Hohen Lied
der Liebe / Hohelied Salomons)
Laudate Dominum (Psalm 116)

Salomone Rossi Sinfonia decima
Mizmór letodáh (Psalm zum Danke / Psalm 100)
Haleluyáh, Halelí nafshí et A-donáy (Halleluja! Preise du, meine Seele, den Ewigen / Psalm 146)

Elam Rotem (*1972) Iti milevanon kala / Das Hohelied Salomons 4:8-11
The Lamentations of David / Samuel II, 17-27

Salomone Rossi Kaddish

Eine Veranstaltung des Gesellschaftshaus Magdeburg zu den Tagen der jüdischen Kultur und Geschichte

19.30 Uhr | Gesellschaftshaus Magdeburg
Schönebecker Straße 129, 39104 Magdeburg

Tickets|Gesellschaftshaus […]

▲ Seitenanfang

Tage der jüdischen Kultur und Geschichte Magdeburg 2021

Ein Gemeinschaftsprojekt von:
• Arbeitsgemeinschaft Magdeburg der DIG e. V.
• einewelthaus
• Förderverein »Neue Synagoge Magdeburg« e. V.
• Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit
Sachsen-Anhalt e. V.
• Gesellschaftshaus Magdeburg
• JSZ »Ludwig Philippson« e. V.
• Jüdischer Frauenverein BeReshith e. V.
• Jüdischer Gemeinde zu Magdeburg e. V.
• Kulturbüro der Landeshauptstadt Magdeburg
• Sozial-kultureller Vereinigung »Meridian« e. V.
• Synagogengemeinde zu Magdeburg, K. d. ö. R.
• Weltunion Magdeburger Juden e. V.
• Forum Gestaltung e. V.


Dank geht an
• Kulturbüro der Landeshauptstadt Magdeburg
• Land Sachsen-Anhalt, Staatskanzlei und Kulturministerium • Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt
• Lotto GmbH Sachsen-Anhalt • ÖSA Versicherungen Sachsen-Anhalt • Städtische Werke Magdeburg


Programm – Organisation – Leitung:
Norbert Pohlmann


Mitarbeit: Katja Medorn
Grafik Flyer/Plakat: Wolfgang Fischer

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr
Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Vorverkauf zu den Öffnungszeiten der Ausstellung oder nach Voranmeldung

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter