ZU GAST IM FORUM: Friedrich-Ebert-Stiftung – „Das Politische Quartett“

Mittwoch, 24. Juni 2015, 18.00 Uhr

Wirtschaft, Wissenschaft, Politik und Medien im Gespräch über politische Sachbücher

Während die Finanz- und Wirtschaftskrise der letzten Jahre wieder Fragen nach der grundlegenden Organisation unseres Wirtschaftssystems und der Verteilung der Einkommen und Vermögen aufgeworfen hat, stellt der Klimawandel die Menschen vor die Herausforderung, die Treibhausgase zu reduzieren. Dazu beitragen sollen insbesondere regenerative Energien.

Zur ersten Frage hat Thomas Piketty eine umfangreiche Untersuchung vorgenommen, die er in seinem Buch „Das Kapital im 21. Jahrhundert“ vorstellt. In dem viel diskutierten Buch thematisiert der französische Ökonom die soziale Ungleichheit und die sich daraus ergebenden Folgen. Das Besondere daran ist die breite quantitative Basis, auf die er sich stützt. Er untersucht in 27 Staaten die Entwicklung der Einkommens- und Vermögensverteilung seit dem 18. Jahrhundert. Vorgestellt wird Ihnen das Buch von Katrin Budde, der Vorsitzenden der SPD-Fraktion im Landtag Sachsen-Anhalt.

In den neunziger Jahren kam es in vielen osteuropäischen Ländern zu einer Transformation des Wirtschaftssystems von einer staatlich gelenkten zu einer vom Markt gelenkten Produktionsweise. Philipp Ther betrachtet die Folgen der Umstellung vom alten „sozialistischen“ auf das neue „neoliberale“ System in seinem Buch: „Die neue Ordnung auf dem alten Kontinent: Eine Geschichte des neoliberalen Europa“. Die von Philipp Ther behandelten Fragen, wohin eine radikale neoliberale Wirtschaftspolitik führt, sind mit Blick auf die südeuropäischen Länder weiterhin hochaktuell. Das Buch wird Ihnen vorgestellt vom Sprecher der Geschäftsführung der Städtischen Werke Magdeburg, Helmut Herdt.

Jeremy Rifkin beschreibt in seinem Buch: „Die dritte industrielle Revolution. Die Zukunft der Wirtschaft nach dem Atomzeitalter“ die Chancen grüner Zukunftstechnologien. Der renommierte Soziologe und Ökonom entwirft ein neues wirtschaftliches Paradigma, das das Potenzial hat, unser Leben grundlegend zu verändern. Vorgestellt wird es Ihnen von Klemens Gutmann, Präsident der Arbeitgeber- und Wirtschaftsverbände Sachsen-Anhalts e. V.

Kontakt:
Friedrich-Ebert-Stiftung
Landesbüro Sachsen-Anhalt
Otto-von-Guericke-Straße 65
39104 Magdeburg
Tel. 0391-56876-0, Fax 0391-56876-15
e-mail: info.magdeburg@fes.de

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr
Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Vorverkauf zu den Öffnungszeiten der Ausstellung oder nach Voranmeldung

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter