SCHARF GESCHNITTEN Linolschnitt | Holzschnitt. Kunst-Universität Poznań Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle

9. Mai - 4. Juli

Kuratorin der Ausstellung ist Marta Tracewska, die derzeit ihren Bundesfreiwilligendienst im Forum Gestaltung absolviert. Ausgestellt werden insgesamt 27 Arbeiten in den Techniken Linol- und Holzschnitt von Studenten der Kunst- Universität Poznań  und der Burg Giebichenstein Kunsthochschule Halle. Im Mittelpunkt steht die Begegnung junger Künstler und die Förderung und Vorstellung polnischer Kunst in der Hauptstadt Sachsen- Anhalts.

Anna Nawrot, o.T., Linolschnitt, 2013

Wie sind Sie zum Forum Gestaltung gekommen?

Marta Tracewska: Ich wollte aus persönlichen Gründen weiterhin in Magdeburg leben und arbeiten. Außerdem gefällt es mir hier sehr. Auf der Suche nach beruflichen Möglichkeiten, habe ich mich an meinen Interessen Kunst und Kultur orientiert und bin dabei auf das Programm des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) gestoßen. Das Forum Gestaltung schien mir für meine Interessen am besten geeignet. Nach einer persönlichen Vorstellung und Sympathie auf beiden Seiten, habe ich mich dann entschieden, hier zu bleiben.

Wilhelm Frederking, General Bergfrühling, Farbholzschnitt, 2012

Wie kam es dann zum Projekt Ihrer eigenen Ausstellung?

Marta Tracewska: Der Plan des Bundesfreiwilligendienstes sieht die Organisation eines eigenen Projektes vor. Zunächst hatte ich an einen Grafikworkshop zu einzelnen Grafikverfahren gedacht, aber diese Idee hat sich dann schnell erweitert zu dieser Ausstellung. Ich wollte dabei mit Studenten aus meiner Heimat und Studenten aus der Umgebung arbeiten. Insgesamt sind es 20 junge Künstler, die ihre Arbeiten ausstellen. Bedingung war nur, dass es Linol- oder Holzschnitte sein sollten. Ein bestimmtes Thema war nicht vorgegeben. Da durften die Künstler frei wählen. Jeder Student hatte die Möglichkeit, drei Arbeiten zu schicken, aus denen ich dann eine oder mehrere ausgewählt habe. Insgesamt stellen wir 27 Arbeiten aus.

Welches Ziel haben Sie sich für die Ausstellung gesetzt? Was möchten Sie mit ihrem Projekt bewirken?

Marta Tracewska: Neben dem Austausch über Erfahrungen im Bereich Grafik und Kunst zwischen Studenten, Künstlern und Besuchern, steht der kulturelle Austausch im Mittelpunkt. Außerdem erhoffe ich mir eine künftige Zusammenarbeit der beiden Universitäten bewirken zu können. Natürlich ist die Ausstellung auch dafür gedacht, den kulturellen Charakter der Stadt Magdeburg hervorzuheben. Schließlich möchten wir Kulturhauptstadt Europas 2025 werden.

Finanzierung und Unterstützung
Stiftung für Deutsch-Polnische Zusammenarbeit Warschau
Deutsch-Polnische Gesellschaft Sachsen-Anhlt e.V

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr
Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Büro: Montag bis Freitag, 14 bis 18 Uhr

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter