KONZERT IM FORUM: bauhaus polyphon im Rahmen der Vernissage der Ausstellungen natur:gestalt und Gerhard Lahr

Donnerstag, 29. Januar 2015 19:30 Uhr

Konzert im Rahmen der Vernissage der Ausstellungen natur:gestalt und Gerhard Lahr

Auf den ersten Blick scheint es zwischen Bauhaus und Musik keine großen Verbindungen zu geben, war Musik doch kein Lehrfach an der berühmten Schule. Sieht man jedoch genauer hin, so ergeben sich viele interessante Kontakte von Bauhausmeistern zu Komponisten der damaligen Zeit. Oskar Schlemmer beispielsweise entwarf 1921 2 Bühnenbilder für Einakter Paul Hindemiths. Stefan Wolpe war gar selbst für einige Zeit Schüler am Bauhaus und nahm an Kursen Johannes Ittens teil.Einige Stücke Wolpes sind Bauhausangehörigen gewidmet.

Auch die Zwölftonmusik Arnold Schönbergs wurde heftig in Bauhauskreisen diskutiert. Und Lyonel Feininger nun war neben seiner großen Begabung als Maler auch Musiker und komponierte in den 1920er Jahren 13 Fugen. Seine Liebe galt der Musik Johann Sebastian Bachs und er lehnte seine Fugen an dessen Tonsprache an.

Susanne Stock & Georg Wettin © Nihad Nino Pusija

Ausgehend von den Fugen Lyonel Feiningers entwarfen die Musiker Susanne Stock (Akkordeon) und Georg Wettin (Klarinette) nun ein Konzertprogramm, was sich im weitesten Sinne mit der Polyphonie zur Zeit des Bauhauses auseinandersetzt. Neben einigen Orgelfugen Feiningers haben die beiden Musiker Ferrucio Busonis „Stücke zur Pflege des polyphonen Spiels“ aus dem Jahr 1923 aufs Programm gesetzt sowie kurze Kanons von Arnold Schönbergs. Ergänzt werden diese Stücke durch musikalische Splitter von Erik Satie.

Musik spielte am Bauhaus immer eine Rolle – sei es die „U-Musik“ der Bauhauskapelle als auch die „E-Musik“ eines Johann Sebastian Bachs oder Arnold Schönbergs. In diesem weiten Spektrum bewegten sich Bauhausmeister- und schüler, da sie einem elementaren musikalischen Gesetz folgten: „ Musik vergeht wie Zeit. Sie entsteht und verklingt mit jeder Aufführung aufs Neue, jedes Mal ein wenig anders. So wird „neueste“ Musik gleichermaßen von der Vergangenheit eingeholt wie „älteste“ den Keim der Gegenwart in sich trägt.“ (Thomas Schinköth)

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr

Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Büro: Montag bis Freitag, 14 bis 18 Uhr

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter