KONZERT IM FORUM:
„Ein wahres Elend, der verdammte Krieg!“ (Aristophanes)

Mittwoch, 16. Januar 2019, 20.00 Uhr

Krieg und Erinnerung

Das Forum Gestaltung gedenkt mit einem nunmehr schon traditionellen Konzert anlässlich des Jahrestages der Zerstörung Magdeburgs am 16. Januar der Opfer von Krieg und Gewalt.
Gleichsam gilt es unmissverständlich, die Deutungshoheit über historische Ereignisse nicht jenen zu überlassen, die unschuldige Opfer instrumentalisieren für die Sanktionierung sehr schuldiger Täter.

Seien Sie herzlich eingeladen zum Gedenkkonzert.

„EIN WAHRES ELEND, DER VERDAMMTE KRIEG“
(Aristophanes)

mit Warnfried Altmann, Saxophon und Hermann Naehring, Schlagwerk
Mohamad Issa, Rezitation in syrischer Sprache (Übertragung ins von Deutsche von Norbert Pohlmann)

Es werden originale Filmdokumente und dokumentarische Texte vorgestellt.

Idee und Einrichtung/Leitung: Norbert Pohlmann
Mit Unterstützung des Kulturbüros der Landeshauptstadt Magdeburg

Der 16. Januar, ein Datum, das das Forum Gestaltung seit seinem Bestehen zum Anlass nimmt, mit außergewöhnlichen Konzerten an die Zerstörung der Stadt im zweiten Weltkrieg zu erinnern. In einem Konzert für Schlagwerk und Saxofon
werden Warnfried Altmann und Hermann Naehring die Möglichkeiten des Jazz, der freien Improvisation ausloten, ausschöpfen, frei und hemmungslos Klangwelten schaffen voller Intuition, Emotionalität, Intensität. Es wird keine politische Kunst sein, die entsteht, aber sie will und wird politisch sein, angesichts des historischen Anlasses und der bedenklichen Gegenwart im Land. Und der Welt. Die eingefangen wird durch besondere musikalische Akzente, arabische Skalen zum Beispiel. Und syrische Texte (ins Deutsche übertragen von Norbert Pohlmann), geschaffen und gelesen von Mohamad Issa, der jetzt in Magdeburg lebt, geflohen aus einem Krieg, der jetzt schon länger währt als der 2. Weltkrieg. An dessen Ende lag Magdeburg in Schutt und Asche. Woran wir erinnern jährlich am 16. Januar. Ratloser werdend, aber nicht ohne Hoffnung.

Einlass: 19.00 Uhr
Eintritt: 15 €/10 € ermäßigt

Die Veranstaltung ist Teil der Aktionswoche „Weltoffenes Magdeburg“, zu der die Magdeburger Initiative „Eine Stadt für alle“ Vereine, Verbände, Initiativen der Zivilgesellschaft in Magdeburg vom 16. Bis zum 22. Januar aufruft. Vor dem Hintergrund der Zerstörung Magdeburgs am Ende des Zweiten Weltkrieges soll die Woche dazu beitragen, die Zivilgesellschaft sichtbar zu machen und Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz zu stärken.

HINTERGRÜNDIGES

Zweimal wurde Magdeburg fast vollständig zerstört, in zwei Kriegen, an deren Ende die Überlebenden sicherlich hofften, fürderhin solch Morden verhindern zu können.
Die Magdeburgerin Irmtraud Leiden wurde nur zwölf Jahre alt. Sie starb an ihrem Geburtstag, am 16. Januar 1945 um 21.32 Uhr.
Tausende starben in Magdeburg während des 39 Minuten dauernden Bombenangriffs, des sechzehnten seit Beginn des Krieges. Dreizehn noch werden folgen, bis es endlich vorbei ist, das Sterben, das sinnlose für Führer und Volk. Und Vaterland, das den Tod brachte den Millionen auf den Schlachtfeldern und in Konzentrationslagern, das Krieg führte, nachdem es Barlach die Augen ausstach im Dom zu Magdeburg und anderswo, in der Hoffnung, es sähe keiner das Unrecht und die Unmenschlichkeit.

In Erinnerung an Irmtraud L., die heute 86 Jahre alt hätte werden können, in Erinnerung an Millionen Kriegsopfer, die das Einzelschicksal nicht tröstlicher machen, lädt das Forum Gestaltung anlässlich des 74. Jahrestages der Zerstörung Magdeburgs im Zweiten Weltkrieg zu einem Konzert ein, das dem Wunsch nach Gewaltverzicht und nach Frieden weltweit Ausdruck verleihen will:

“EIN WAHRES ELEND, DER VERDAMMTE KRIEG” (Aristophanes)

„Magdeburg lebt!“ war das Motto der Neuaufbau-Ausstellung 1947. Eine Hoffnung noch, die den Zeitgenossen fast wie eine trotzige Behauptung klingt nach solch großer Zerstörung, doch schnell ist sie zur Gewissheit geworden durch harte Aufbauarbeit der Menschen hier.
Wilhelm Deffke übrigens, bis 1933 und noch einmal kurz nach 1945 Direktor der damaligen Kunstgewerbe- und Handwerkerschule Magdeburg, schuf das Plakat zur Ausstellung: einen Phönix, der aus der Asche aufsteigt. Kein schlechter Grund für ein Konzert an eben diesem Ort, dessen Innenhof nach dem Konzert zum stillen Gedenken einlädt – beim Hören der Magdeburger Kirchenglocken, die um 21.28 Uhr an den Beginn des Bombardements an jenem Winterabend des Jahres 45 erinnern.

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr
Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Büro: Montag bis Freitag, 14 bis 18 Uhr

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter