HIOB ICH KASSANDRA ICH CANDIDE. rolf kuhrt. maler grafiker bildhauer

15. Sep - 10. Dez 2017

Der einmal sehr pointiert als „graphischer Menschenseelen-Sezierer“ charakterisierte Künstler, der an der Hochschule für Grafik und Buchkunst in Leipzig u. a. bei Mattheuer und Heisig studierte und später bis 2001 selbst als Lehrer an dieser Schule wirkte, ist insbesondere in seinem zeichnerischen und druckgrafischen Werk einer der in der Unmittelbarkeit seines künstlerischen Ausdrucks stärksten, existentiell am Tiefsten gründenden und in der Darstellung menschlichen Leides wohl wahrhaftigsten Protagonisten der so genannten Leipziger Schule.

Rolf Kuhrt, Kassandra, 1982

Exponierte Figuren aus Literatur und Mythologie sind für Rolf Kuhrt frühzeitig zu Werk tragenden Medien einer kritischen künstlerischen Selbst- und Weltbefragung geworden. Dieser Tatsache gewahr, sucht die Ausstellung nicht retrospektive Weite, sondern den inhaltlich problematischen Diskurs und legt in der Auswahl der Werke und ihrer Ordnung den Schwerpunkt  auf drei exponierte Figuren, den alttestamentarischen Hiob, Voltaires Candide und Kassandra, die unerhörte Seherin, Zentralmetapher des Künstlertums in der späten DDR. Von hier aus weitet sich der Blick in eine Szenerie von Figuren und Themen und zeitlich bis in die jüngste Gegenwart auf ein Werk von großer Intensität und Vitalität. Gerade in den großformatigen Zeichnungen der letzten Jahre erweist sich Rolf Kuhrt als lebendiger, ganz bewusst den Problemen der Gegenwart verschwisterter Künstler von verblüffender Direktheit und großer künstlerischer Kühnheit.

Rolf Kuhrt, Selbstbildnis, 2016

Mit Rolf Kuhrt stellt das Forum Gestaltung abermals einen Künstler vor, der im Kontext regionaler Kunstgeschichte wurzelt und diese durch sein hochstehendes, weit über das Regionale hinaus wirkendes Werk mit der gesamtdeutschen Kunstgeschichte verbindet. Rolf Kuhrt wurde 1936 in der Tausend-Seelen-Gemeinde Bergzow nahe Genthin geboren. Seine erste künstlerische Unterrichtung erhielt er von 1954-56 in Magdeburg an der Fachschule für angewandte Kunst, der ehemaligen Kunstgewerbe- und Handwerkerschule. In deren Ausstellungshalle kehrt er nun mit seinem reifen Werk nach Magdeburg zurück. Was für ein Glück!

Zur Ausstellung erscheint eine großformatige Begleitpublikation mit einem Text des Leipziger Schriftstellers Peter Gosse und zahlreichen Abbildungen in einer Auflage von 500, darin 100 Künstler-Exemplare, signiert von Rolf Kuhrt und Peter Gosse, zu einem Preis von 12,80.- Euro.

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr

Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Büro: Montag bis Freitag, 14 bis 18 Uhr

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter