ERÖFFNUNG

Tage der jüdischen Kultur und Geschichte 2019//5780

Mittwoch, 23. Oktober 2019, 18.00 Uhr

vom 23. oktober // 24. tischrei
bis 16. november // 18. cheschwan

Theater // Konzerte // Filme
Ausstellungen // Diskussionen // Vorträge


tage der jüdischen kultur und geschichte magdeburg 2019 // 5780


zur Programmübersicht […]

Zum zwölften Mal etwas – im Jahresrhythmus – zu tun, heißt durchaus schon, etwas traditionell zu tun: schön zu erleben im Zeitgeistgejapse unserer Tage, dass Beständigkeit möglich und gewollt ist, von allen Beteiligten, bei allen Problemen.

Heißt Tradition auch Normalität? Ja, sie sind Normalität geworden, die Tage der jüdischen Kultur und Geschichte im kulturellen Alltag der Landeshauptstadt Magdeburg. Und das ist gut so. Und ja: sie bleiben etwas Besonderes. Und auch das ist gut so. Eine besondere Normalität, die Möglichkeiten gewährt, Verantwortung zu übernehmen angesichts einer Wirklichkeit, die rechte Zumutungen gebiert und gesellschaftliche Indifferenz, und die für viel Unterhaltung sorgt, für Kontemplation. Beieinandersein.

All dies auch: in Gedenken an Werner Täger. Dem für so Vieles zu danken ist.

Begrüßung:

Norbert Pohlmann, Geschäftsführer Forum Gestaltung

Grußwort:

Prof. Mathias Puhle, Beigeordneter für Kultur, Schule und Sport der Landeshauptstadt Magdeburg

Musikalischer Auftakt

mit Tabea & Tobias Wollner

T&T Wollner – „Sam & Samuel“
Foto © Wenzel Oschington
www.irgendwo-nirgendwo.de

T&T Wollner singen Lieder von Mordechai Gebirtig und andere jiddische Lieder aus ihrem Programm „Sam & Samuel“.

Neue Mittwochsgesellschaft

Anschließend Salon-Gespräche in der Neuen Mittwochsgesellschaft mit vielen an den Kulturtagen Beteiligten.

Reden – Essen und Trinken

Einlass: 17.00 Uhr

Beginn: 18.00 Uhr


Vorab veranstaltet das einewelt haus Magdeburg im Rahmen der Tage der jüdischen Kultur und Geschichte einen Literarischen Vormittag:

10.00 Uhr, einewelt haus Magdeburg, Schellingstraße 3

Das Jüdische Soziokulturelle Zentrum „Ludwig Philippson“

Boris Abramovich Slutski (1919 – 1986) – Eine unbekannte literarische Größe

Vortrag von A. Trojanowskaja anlässlich des 100. Geburtstags des Dichters und Übersetzers


Eine Veranstaltung des JSK „Ludwig Philippson“ e. V.


Das Jüdische Soziokulturelle Zentrum „Ludwig Philippson“ e.V., wurde 2004 vom mehreren jüdischer Zuwanderer gegründet. Das „Ludwig Philippson“ Zentrum fördert auf demokratischen Grundlagen, im Sinne der jüdischen Traditionen Verständigung zwischen Menschen unterschiedlicher Nationalitäten und unterschiedlicher Konfessionen. Der Verein fördert und pflegt die sozialen Belange seiner Mitglieder und aller Bürger, die sich an den Verein wenden. „Wir wollen einen Beitrag zur Entwicklung und Pflege der deutsch-jüdischen Geschichte, Bildung, Wissenschaft, Kunst und Kultur leisten. Unser Verein ist die erste Migrantenselbstorganisation von jüdischen Zuwandern in Magdeburg.“


zur Programmübersicht […]

Ein Gemeinschaftsprojekt der/des

Arbeitsgemeinschaft Magdeburg der DIG e. V.

einewelthaus

Fördervereins „Neue Synagoge Magdeburg“ e. V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Sachsen-Anhalt e. V.

Gesellschaftshaus Magdeburg

JSZ „Ludwig Philippson“ e. V.

Jüdischen Frauenvereins BeReshith e. V.

Jüdische Gemeinde zu Magdeburg e. V.

Kulturbüro der Landeshauptstadt Magdeburg

Sozial-kulturellen Vereinigung „Meridian“ e. V.

Synagogengemeinde zu Magdeburg, K. d. ö. R.

Weltunion Magdeburger Juden e. V.

Forum Gestaltung e. V.

Dank geht an

Kulturbüro der Landeshauptstadt Magdeburg

Landeszentrale für politische Bildung Sachsen-Anhalt

Lotto GmbH Sachsen-Anhalt

ÖSA Versicherungen Sachsen-Anhalt

Städtische Werke Magdeburg

Öffnungszeiten

Ausstellungen: Mittwoch bis Sonntag, 14 bis 18 Uhr
Für Interessierte und Gruppen sind auch außerhalb dieser Zeiten Besuche vereinbar.

Büro: Montag bis Freitag, 14 bis 18 Uhr

Infos, Karten & Publikationen

Forum Gestaltung Magdeburg
Brandenburger Straße 10
Tel: 0391 99 08 76 11
info@forum-gestaltung.de
www.forum-gestaltung.de

Schlagwörter